FAQ

Wie alt muss ich sein?

Wir setzen ein Mindestalter von 18 Jahren sowie Führerscheinklasse B und Fahrpraxis voraus. 

Wie lange dauert ein FSJ/BFD?

Die Dauer des Dienstes beträgt mindestens zwölf Monate. Eine Verlängerung auf 18 Monate ist möglich. 

Wann kann ich anfangen?

Bei den Maltesern können Sie in jedem Monat anfangen. Der Dienstbeginn wird von der Einsatzstelle festgelegt. 

Muss ich mich vorher ärztlich untersuchen lassen?

Nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz und dem Infektionsschutzgesetz ist ggf. eine ärztliche Untersuchung notwendig, ebenso wie Vorsorgemaßnahmen z.B. Impfungen oder die Vorlage einer Bescheinigung des Gesundheitsamtes. Die Kosten übernimmt die Einsatzstelle.

Welche Unterlagen muss ich vorlegen?

Die Einsatzstelle benötigt Ihre Lohnsteuerkarte, eine Kopie des Sozialversicherungsnachweisheftes bzw. -ausweises und die Mitgliedsbescheinigung einer Krankenkasse. Er benötigt sie für die Auszahlung des Taschengeldes und die Abführung der Sozialversicherungsbeiträge.

Kann ich als Ausländer/in ein FSJ/BFD machen?

Ja, Sie benötigen eine gültige Aufenthaltsgenehmigung und müssen sich bei der Einwohnermeldebehörde registrieren lassen.

Was verdiene ich im FSJ/BFD?

Der Dienst ist kein Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis, sondern ein Ehrenamt, für das ein Taschengeld gezahlt wird. Bei einer Vollzeitstelle erhalten Sie bei den Maltesern ca. 450 Euro im Monat inklusive Fahrtkostenzuschuss und Verpflegungsgeld.

Bin ich sozialversichert?

Ja, Sie sind wie Arbeitnehmer in die soziale Sicherung einbezogen. Für ihre Tätigkeit zahlt der Träger den Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil der Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung, sozialen Pflegeversicherung, gesetzlichen Rentenversicherung und zur Arbeitslosenversicherung.

Kann ich bei den Eltern krankenversichert bleiben?

Nein, Sie müssen sich selbst bei einer gesetzlichen Krankenkasse Ihrer Wahl versichern. Eine Krankenversicherung über die Eltern ist nicht möglich, da Sie ein regelmäßiges Entgelt beziehen.

Wird das Kindergeld weitergezahlt?

Ja, sofern Ihre Eltern kindergeldberechtigt sind und Ihr eigenes Einkommen die Einkommensgrenze nicht überschreitet.

Bekomme ich besondere Vergünstigungen?

Zu Dienstbeginn erhalten Sie einen Ausweis. Er gewährt Ihnen Vergünstigungen z.T. im öffentlichen Personennahverkehr und beim Besuch von Einrichtungen des Bundes. In manchen Bundesländern gibt es Landesregelungen.

Werden Mietkosten erstattet?

Wenn keine Unterkunft zur Verfügung gestellt werden kann, wird von der Einsatzstelle eine Unterkunftspauschale ausgezahlt. Mietkosten für die Privatwohnung werden nicht erstattet,  evtl. besteht jedoch Anspruch auf Wohngeld.

Ist eine Nebentätigkeit möglich?

Nebentätigkeiten müssen Sie von der Einsatzstelle genehmigen lassen. Der Dienst gilt als ganztägige Hilfstätigkeit, bei der Sie der Einrichtung Ihre volle Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Der BFD kann auch als Teilzeitbeschäftigung ausgeübt werden. Für eine begleitende berufliche Tätigkeit sind u.a. steuerliche Regeln zu beachten.

Kann ich nach dem FSJ/BFD an meinen alten Arbeitsplatz zurück?

Wenn Sie vor dem Dienst in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis standen, haben Sie keinen Anspruch auf Wiedereinstellung. Sie können beim vorherigen Arbeitgeber jedoch eine Beurlaubung beantragen.

Wird der Dienst als Praktikum anerkannt?

Bei einigen sozialen Ausbildungen: Ja. Näheres dazu ist beim Studierendensekretariat der jeweiligen Hochschule zu erfragen.

Wird der Dienst als Wartesemester angerechnet?

Ein zu Beginn oder während des FSJ/BFD zugewiesener Studienplatz verschafft bei einer erneuten Bewerbung nach dem Ende des FSJ den Vorrang vor allen übrigen Bewerber/innen bei der Auswahl (für denselben Studienplatz). Die Ortszusage bleibt allerdings nicht erhalten. Bei der Auswahl nach Wartezeit zählt die Zeit des Freiwilligen Jahres als Wartesemester (12 Monate Freiwilliges Jahr = 2 Wartesemester).

Gibt es eine schriftliche Vereinbarung?

Ja, Sie schließen eine schriftliche Vereinbarung mit der jeweiligen Malteser-Einsatzstelle und dem Malteser-Generalsekretariat Köln, Referat FSJ/BFD ab. Darin sind die gegenseitigen Verpflichtungen festgelegt, z.B. Urlaub, Arbeitszeit, AZV-Tag, Leistungen, Probezeit.

Welche Arbeitszeiten habe ich?

Ihre Arbeitszeit richtet sich nach den Bestimmungen, die für Vollbeschäftigte der Einsatzstelle gelten. Im Bereitschaftsdienst kann die regelmäßige Arbeitszeit höher sein. 

Wie viel Urlaub habe ich?

Bei einem zwölfmonatigen FSJ/BFD erhalten Sie 26 Urlaubstage. Mindestens zwei Wochen sind als Erholungsurlaub zusammenhängend zu gewähren. Wahrend der Seminare ist es nicht möglich, Urlaub zu nehmen.

Welche Kündigungsfristen gelten?

Das Dienstverhältnis kann von beiden Seiten zu jeder Zeit gekündigt werden. Die Probezeit beträgt sechs Wochen. In der Probezeit können beide Vertragspartner mit einer Frist von zwei Wochen kündigen. Hierbei zählen die acht Kalendertage nach der Kündigung. Nach Ablauf der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist einen Monat zum Monatsende.

Muss ich an den Seminaren teilnehmen?

Ja, die Teilnahme an den Seminaren ist maßgeblich für die Anerkennung des FSJ/BFD. Es werden 25 Bildungstage (fünf jeweils fünftägige Seminare) durchgeführt. Die Kosten für Anreise, Unterkunft, Verpflegung und Seminararbeit übernimmt die Einsatzstelle. BFDler über 27 Jahre haben ebenfalls Anspruch auf kostenlose Bildungstage.

Was muss ich tun, um BFDlerin oder BFDler zu werden?

Zunächst müssen Sie eine Einsatzstelle finden, beispielsweise über die Einsatzstellensuche. Selbstverständlich können Sie auch eine Einrichtung, die Sie interessiert, direkt ansprechen. Wenn diese Einrichtung noch nicht als Einsatzstelle im BFD anerkannt ist, kann sie sich kurzfristig dafür anerkennen lassen.